PKF WULF NIGGEMANN WANDEL KG

Wirtschaftsprüfung &
Beratung

Verrechnungspreise

Verrechnungspreisdokumentation

Praktische Anforderungen bei grenzüberschreitenden Leistungsbeziehungen

Mit dem OECD-Aktionsplan gegen „Base Erosion and Profit Shifting“ (BEPS) hat das Thema Verrechnungspreise an Beachtung gewonnen. Schon seit Jahren verpflichten Deutschland und andere Industriestaaten Unternehmen, bei grenzüberschreitenden Leistungsbeziehungen mit nahestehenden Personen, Aufzeichnungen zur Angemessenheit der Verrechnung zu führen.

Dieses Thema hat besonders für die Finanzverwaltung an Bedeutung gewonnen: Entsprechende Anfragen im Rahmen von steuerlichen Außenprüfungen haben signifikant zugenommen. In solchen Fällen verbleibt den betroffenen Unternehmen in Deutschland zwar noch grundsätzlich eine Frist von 30 bzw. 60 Tagen, um die Dokumentation einer angemessenen Verrechnung vorzulegen; Schwierigkeiten entstehen jedoch, wenn erst auf Anfrage der Finanzverwaltung mit den entsprechenden Arbeiten zur Dokumentation begonnen wird.

Gut beraten ist, wer in Anbetracht der erheblichen steuerlichen Folgen rechtzeitig Vorsorge trifft. Dies setzt allerdings u. a. fundamentale Kenntnisse des deutschen (Außen-) Steuerrechts voraus. Auf Grundlage unserer praktischen Erfahrungen bei der Erstellung von derartigen Dokumentationen geben wir Ihnen mit unserer Broschüre zur Verrechnungspreisdokumentation wertvolle Hinweise auf Aspekte, die Sie aus deutscher steuerlicher Sicht beachten sollten.